Home / Aktuelle Themen / Entwicklung einer 3GPP-konformen Schnittstelle für das TXMD Mediation Device

Entwicklung einer 3GPP-konformen Schnittstelle für das TXMD Mediation Device

Kategorie: Aktuelle ThemenErstellt: 25.03.2008 - 11:47 Geändert: 28.03.2008 - 12:28
Autor: Stefan Abu Salah
Praxissemester von Karin Schuster

Entwicklung einer 3GPP-konformen Schnittstelle für das TXMD Mediation Device



Das Ziel dieser Projektarbeit ist es, das Tecon Mediation Device (TXMD) für den Einsatz im IP Multimedia Subsystem (IMS) einsatzfähig zu machen. Zu diesem Zweck wurde ein Modul entwickelt welches einen Diameter-Server beinhaltet. Die Schnittstelle des Servers zum IMS hin ist 3GPP-Standard-konform.
Das Gesamt-Ergebnis beinhaltet den Server als Modul des TXMD. Im TXMD werden die Daten weiterverarbeitet und weiteren Programmen zur Verfügung gestellt um daraus Rechnungen für die Teilnehmer zu erstellen. In dieser Projektarbeit wird das Offline Charging implementiert.
Offline Charging bedeutet, dass der Kunde am Ende eines Zeitraums eine Rechnung über die in Anspruch genommen Dienste bekommt. Im Gegensatz dazu gibt es noch das Online Charging. Beim Online Charging wird vorher auf ein Konto ein Betrag eingezahlt und man kann die Dienste solange nutzen, bis das Guthaben auf dem Konto aufgebraucht ist.

Das Bild beschreibt die entwickelte Umgebung. Zu den Service Elementen aus dem IMS gehören in diesem Projekt die CSCFs und die AS. Es gibt noch weitere Service Elemente, die hier aber nicht weiter betrachtet werden. Das Service Element und die Charging Trigger Function (CTF) sind nicht Bestandteil dieses Projektes. Die CTF generiert die Accounting-Requests, welche über die Rf-Schnittstelle an den implementierten Diameter-Server geschickt werden. Der Diameter-Server besteht aus der Charging Data Function (CDF) und der Charging Gateway Function (CGF). Das TXMD ist das Billing System.
Die Accounting-Requests, die der Server von der CTFs bekommt, bestehen aus Diameter-Nachrichten und den darin enthaltenen Attribute Value Pairs (AVPs). Die Daten müssen auf jeden Fall beim Server ankommen, da sonst das Accounting nicht korrekt durchgeführt werden kann. Um zuverlässige Übertragung braucht man sich aber nicht weiter zu kümmern, da Diameter auf dem TCP-Protokoll aufsetzt. Wenn eine Nachricht nicht beim Server ankommt, so übermittelt das TCP-Protokoll diese Nachricht noch einmal. Der Empfang wird vom Server durch ein OK bestätigt.
Die Aufgabe des Servers ist es, die Daten von den einzelnen Service Elementen zu empfangen und daraus so genannte Call Detail Records (CDRs) zu erstellen. Diese CDRs beinhalten Informationen die zur Abrechnung benötigt werden. Dazu gehören z.B. Wer hat wen angerufen? Wann wurde der Anruf getätigt? Wie lange hat der Anruf gedauert?
Im TXMD werden die CDRs dann mit weiteren Informationen angereichert, z.B. der genaue Name des SIP-Providers, der Ort zur Vorwahl. Anschließend wird in anderen Programmen aus den einzelnen Datensätzen die Rechnung für einen bestimmten Zeitraum für einen Kunden geschrieben.

Bookmark auf del.icio.usBookmark auf Mister WongBookmark auf BlinklistBookmark auf GoogleBookmark auf LinkarenaBookmark auf YiggBookmark auf FolkdBookmark auf Yahoo
Home / Aktuelle Themen / Entwicklung einer 3GPP-konformen Schnittstelle für das TXMD Mediation Device
simplum